preloder

PHARMALINK differenziert bei seinen Repräsentativstudien das Marktgeschehen personell in die Informationsschwerpunkte:

  • Ärzte
  • Patienten
  • Apotheken
  • KOL

Entscheidungen werden in regulierten Märkten, in denen die Verordnungshoheit eingeschränkt wird, auf verschiedenen  Ebenen getroffen. In einer Zeit eingeschränkter Erstattungsfähigkeit entscheidet nicht nur der Arzt sondern zunehmend der Selbstzahler oder zuzahlungspflichtige Patient über das Therapieverhalten. PHARMALINK ist seit fast dreißig Jahren darauf spezialisiert die ‘Blackbox‘  des Patienten-Arzt-Verhältnis bei den Therapieentscheidungen mit verschiedenen methodischen Ansätzen zu erhellen und den Marktteilnehmern zugänglich zu machen.

Die Entwicklung im Gesundheitsmarkt hat die Therapiehoheit der Ärzte mit weitgehenden Folgen auf den Kopf gestellt. Apotheken kommt eine zentrale Bedeutung über die Substitutionsregelung zu. Darüber hinaus  sind sie auch Rückkoppelungsfaktor für das Patient-Arzt-Verhältnis wenn es darum geht in chronischen Erkrankungsbereichen zukünftige Therapiealternativen zu beeinflussen durch Biosimilars und Generika. Kurz notiert: PHARMALINK unterhält ein Apotheken-Panel!

Das magische Zukunftsgeschehen in der Rahmengesetzgebung, in der Richtlinienkompetenz einzelner Institutionen und ganz konkret in der zukünftigen Erstattungsfähigkeit einzelner Substanzen und Therapiebereiche gleicht prospektiv dem Blick in eine Glaskugel in Zeiten steter, zuweilen aktionistischer Veränderungen.  Klein aber fein unterhalten wir ein sog. KOL-Panel, in dem diese strategischen Aspekte für unsere Kunden beleuchtet werden.